Konservierung- Restaurierung- Kunst- Kulturgut  0
0
00
Möbel / Holzobjekte

Möbel und Holzobjekte

 

Untersuchung, Konservierung und Restaurierung von Möbeln und Holzobjekten von hochwertigen Antiquitäten.( Kunst und Kulturgut)

 

www.tag-der-Restaurierung.de/www.restaurierung-kunst-art.de/Möbel/Holzobjekte  www.tag-der-Restaurierung.de      www.restauratoren.de        www.ecco.-eu.org  

 

Möbelrestaurierung, Restaurator für Mobel und Holzobjkte ,Möbelrestaurator, Restaurator,  Atelier Ralf Persau Restaurator, München Neuhausen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                               

Möbelrestaurierung, Möbelrestaurator,Restaurierung von Moebel und Holzobjekte , Restaurator Ralf Persau, München -Neuhausen, Barockmöbel, Konservierung, Intarsien, Oberflächenerhaltung, Möbelrestaurieurng, Intarsien, Polieren von holzsichtigen Oberflächen,Konservierung, Biedermeier Möbel, Sekretär Empiremöbel

Konservierung und Restaurierung

von Kunst und Kulturgut.

 

 

Möbel und Holzobjekte

 

www.tag-der-restaurierung    www.restauratoren.de Veranstalter: Verband der Restauratoren

www.ecco-eu.org  Veranstalter European Conferation of Conservator-Restorer´ Organisations

www.restaurierung-kunst-art.de Veranstalter vor Ort

Atelier Ralf Persau Restauarator Konservierung-Restaurierung von Kunst und Kulturgut

©Abb 1. Möbelrestaurierung. Zeigt das Polieren einer Lade eines Empire Sekretär, um 1805 deutsch.

 

 

Möbelkonservierung - Möbelrestaurierung - Möbelrestaurator

 

Atelier Ralf Persau Restaurator, Konservierung, Restaurierung von Kunst und Kulturgut, Fachgebiet Möbel und Holzobjekte 

Blutenburgstraße 110, 80636 München - Bayern - BRD,Tel. Mobil 1573 / 1969532 oder 0171/ 9821675, E-mail ralf.persau@web.de , Hompage restaurierung-kunst-art.de

 


Fachgebiet : Möbel und Holzobjekte

Prävention

Tipps im Umgang mit Kunst und Kulturgut von antiken Möbeln:

 

Empfohlen wird das Abschließen eines Wartungsvertrages mit einem Restaurator zur Pflege im jährlichen oder mindestens zweijährigen Turnus.

Vorbeugen:

Vermeiden Sie Feuchtigkeit und wischen Sie diese mit einem nicht fusselnden Tuch sofort trocken. Staub partiell absaugen oder mit Pinsel, Vlies abnehmen.

Achten Sie auf ein abgestimmtes, kontrolliertes Raumklima von Luft, Temperatur und stellen sie Ihr Objekt nicht in direktes Sonnenlicht.

Direkte Sonneneinstrahlung und direktes Bestrahlen mit Lichtkörpern führen zum Ausbleichen der Oberflächen und lassen die Retuschen (Materialien) schneller altern.

Bitte verwenden Sie ohne Abstimmung mit dem Restaurator/in auch keine handesüblichen Pflegemittel für Ihre Antiquitäten.

Solche Pflegemittel und Polituren enthalten meist Silikone, Fettstoffe, Öle, Farbstoffe und zu agressive Lösemittel.

Antikwachse halten selten das, was sie versprechen. (reines Bienenwachs?). Gerne stellen wir für Sie nach Wunsch eine Wachspolitur her.

Auf eine Barockkommode sollte keine Wachs- oder Schellackpolitur aufgetragen werden!

 

Die Schellackpolitur auf Möbeln und Holzobjekten

 

Herkunft Ist ein natürliches Harz mit tierischem Ursprung und wird von der weiblichen Schildlaus ausgeschieden. Es ist ein Sekret . Um ein Kilo Schellack zu gewinnen, benötigt man

ca 300.000 Lackläuse. Das Harz wird 2 mal im Jahr durch Abkratzen von den Zweigen gewonnen.

Die erste Form ist der Stocklack.

Nach weiterer Bearbeitung, Reinigung und Veredelung wird je nach Herkunft nach Wachs und Farbstoff unterschieden.

Der Lack- Dye wird zum größten Teil entfernt.

Entsteht der Körnerlack ,der dann weiter bearbeitet wird, entsteht der Blätterschellack.

Durch Bleichen wird der Blätterschellack unterschiedlich wachsfrei und unterschiedlich in seiner Farbtongebung.

 

Heute herscht noch immer die Meinung vor, dass Schellack für die transparenten Lacke des Barock u .Rokoko eine wichtige Rolle gespielt hat.

Diese Annahme ist nicht richtig. Sie führt immer noch zu einer Menge von Restaurierungen, bei denen Orginallacke überstrichen werden. Infolge solcher Überarbeitungen kam es

dann später zu großen Spannungsdifferenzen d.verschiedenen Lackschichten. Die reine Schellackpolitur hat auf Barockmöbeln nichts zu suchen. Sie ist in Deutschland erst ab 1839

laut Braunschweiger Magazin bekannt. Im 17.-18. Jhdt. benutzte man den reinen Schellack, auch Gummi- oder Stocklack nur äußerst selten, sondern fast immer als Beimischung

mit anderen Harzen. Buch Arbeitsheft 81 Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege. Lacke des Barock und Rokoko .Autor Katarina Walch S.34 Schellack.

Siehe dazu den Umgang heute mit den vorhandenen holzsichtigen Möbeloberflächen. Beispiel Barockkommode, Beistelltisch auch weiter Beispiele Siehe Button Restaurierung Seite 4.

Wir schleifen und entfernen keine alten historischen Oberflächen, sondern konservieren und restaurieren die vorhandenen Oberflächen.

Einen Ausnahmefall gibt es aber doch , wenn die vorhanden Oberflächen krepiert sind.-

Entscheiden wir mit Ihnen die indviduelle weitere Vorgehensweise. Schonendes Reinigen mit angestimmten Lösemitteln .Partiell, um die Farbtongebung und die Patina zu erhalten, zur Gewährleistung der vorhandenen

holzsichtigen Oberflächen. Regenerierung der alten Politur ohne Abnahme und Schleifen . Falls die Regenerierung  (  punktuelle Musterregenerierung )nicht möglich ist,besprechen wir mit Ihnen die weiteren Schritte.

Wir rekonstruieren dann nach Wunsch die neue holzsichtige Oberfläche. Hergestellt und aufgetragen nach bekannten Rezepturen, Quellen oder Analysen.

 

 

    Restaurierung von Barock Möbel .Restaurator Ralf Persau Bayern München         Voruntersuchung technologische Gutachten für Möbel und Holzobjekte ,Antiqutäten .Restaurator Ralf Persau

©Abb.1 Barockkommode 1710  - 50 deutsch

Ein Beispiel einer erhalten Oberfläche mit Patina ,ohne

 

Abnahme der alten Oberfläche . 

Vor der Konservierung und Restaurierung. 

weiter Infos. Siehe hier: unter Restaurierung, Seite 4.

 

©Abb.2. Barockkommode 1710 - 50 deutsch

Nach der Konservierung und Restaurierung;

mit erhaltener alter Oberfläche an der Vorderfront und

regenierter, rekonstruierter holzsichtiger Oberfläche, auf der

Deckplatte. 

 

©Abb.3.Grüderzeit - Jugendstil Schrank 1880 - 1900  

zeigt eine Schublade ,während der Restaurierung.

Konservierung, der holzsichtigen Oberfläche.

Ausführung: Regenerierung mit abgestimmten Lösemitteln.

Linker Teil Vorzustand, rechter Auschnitt, nach der Regenierung, ohne neuen Lackaufbau,auf die vorhandene holzsichtige Oberfläche .   

 

©Abb.4.  Voruntersuchung Stereo mikroskopische  

Untersuchung, vor der Konservierung und Restaurierung.

Siehe Ergebnis unter Button : Untersuchung und

Restaurierung  Seite 4, hier auf der Webseite .

 

 

 

Es gibt weit mehr zu tun, als ein Möbel von seiner gewachsenen historischen Oberfläche zu befreien und es dann mit einer billig glänzenden Brillantine (Oberfläche) zu überziehen.

Die Patina und Gebrauchspuren gehören zu einem historischen Möbel (Kunst und Kulturgut), sonst wären die Antiquitäten von geschichtsloser Sterilität..

Es wäre dann keine Konservierung oder Restaurierung, sonder eine Renovierung.

   

Mein Tipp

Siehe weitere Erklärung Button links Fachbegriffe und Fachbücher

Restaurierung bedeutet nicht wieder neu machen

Belasten Sie Ihr Möbelstück oderAntiquitäten nicht unnötig im täglichen Gebrauch

z.B. durch schweres Beladen oder Ablegen des Schlüssels auf der Deckplatte.

Vorbeugen: Das Anbringen, einer Glasplatte, auf der Deckplatte, verhindert Schäden.

Sollten Ihnen kleine Teile wegbrechen, bewahren Sie;diese auf. Kleine konservatorische Maßnahmen können, nach Terminvereinbarung und Sichtung nach Absprache vor Ort behoben werden.

 

Kontaktieren Sie uns, doch auch per E-Mail ralf.persau@web.de oder telefonisch,mit Fotos vorab.Sehr gerne beraten wir Sie auch  vor Ort.

Konservierung ,Restaurierung der Möbel und Holzobjekte  und Schadensbehebung vor Ort ist eventuell möglich. 

 

ralf.persau@web.deFür Fragen stehe wir gerne zur Verfügung ,auch per E-mail.ralf.persau@web.de">. 

Vor Ort Beratung im Augenschein in München - Neuhausen - Nymphenburg - Gern - Menzing, 30 Min, kostenlos.

 

Weiter Infos, auch unter Restaurierung, Seite 4., Möbel und Holzobjekte. Barockkommoden und Untersuchung von Möbeln.


 

Möbel und Holzobjekte , Möbelrestaurierung.Möbelrestaurator.Atelier Ralf Persau Restaurtator von Kunst und Kulturgut. Antike Möbel .Antiquitäten Barockmöbel,Biedermeier möbel.Polychrome Möbel GefassteMöbel. Technologische Gutachten.

 

Fachgebiet Möbel und Holzobjekte 

Konservierung - Restaurierung von Möbel und Holzobjekten. 

 

Atelier Ralf Persau,Restaurator, Konservierung,Restaurierung von Kunst und Kulturgut, Fachgebiet Möbel und Holzobjekte  Blutenburgstraße 110,80636 München,

 

1. Konservierung und Restaurierungsbeispiel

Möbelkonservierung - Möbelrestaurierung

Antikes Möbel 

Empiresekretär  um 1805 - 1815 deutsch. Ausführung 2010

 

Holzart: Furnier, Pyramidenmahagoni.

Korpus: Fichte / Tanne

Oerfläche:Hochglanz poliert, mit Schellack. Restauriert.

Anmerkung :

Am Sekretär: ist keine historische, originale holzsichtige Oberfläche und Patina mehr  vorhanden. Das Furnier ist gedünnt;  durch die alten früheren Restaurierung ( Renovierung).   

 

Zielsetzung der Restaurierung des Empiresekretärs war :

Die Lade wieder gangbar machen, den Riss am Furnier und Träger festigen und schliessen,

Die Oberflächep; mit einer Schellackpolitur;(eigene Herstellung, mehrschichtiger Lackaufbau),

von Hand mit Lösung und Lack zum Hochglanz polieren.

Die Funktion der Lade am Korpus überprüfen und einpassen.

montage vor Ort, Anlieferung

Einbau der Lade vor Ort, beim Privatauftraggeber, in München.

 

 

 

Möbelrestaurierung, Möbelrestaurator,Restaurierung Ralf Persau München, Blutenburgstraße.                 Möbelrestaurierung.Restaurierung, Restaurator

©Abb.1 Konsolidierung, des lockeren Furniers

 

  ©Abb.2 Nach der Restaurierung. 

  

 

 

 

Möbelrestaurierung,Möbelrestaurator,

©Abb.5 Nach der Restaurierung der Lade. Vor Ort beim Privatauftrageber .

  

 

 

Möbelrestaurator, Möbelrestaurierung, Gutachten, Restaurierung von Empiremöbel, Restaurierung, Konservierung,Intarsienrestaurierung, Restaurierung von Möbel, Atelier Ralf Persau Restaurator. Restaurierung von Kunst und Kulturgut.        
©Abb. 6 Nach der Restaurierung. Gesamtansicht, des Empire Sekretär 1805 - 15 Jh.                       ©Abb.7  Nach der Restaurierung. Gesamtansicht von innen.   

 

 

 


 

 

Konservierung und Restaurierung

von Möbel und Holzobjekten 

 

Möbelkonservierung - Moebelrestaurierung

Blutenburgstraße 110,80636 München , E-mail: ralf.persau@web.de,Tel 089/ 18959827

 


2. Konservierungs und Restauierungsbeispiel

Restaurierung eins Barockschrank 17 Jh. Kloster Reiterhaslach. Privatbesitz. Umland Münche

 

Barockschrank

Herkunft: Kloster Reiterhaslach / Oberbayern 

Geschnitztes Kranzgesims,Geschnitzte Akanthus Kapitelle, oben / unten, seitlich

Korpus: 5 Teilig,gekeilt,gesteckt.

Holzart: am Träger Weichholz Fichte / Tanne.

Intarsien; Furnier: Wallnussbaum, Zwetschge, vermutlich Ebenholz, vermtl Pappel.

Oberfläche: Außen regeneriert, aufpoliert.

Oberfläche : Innen, rekonstruiert, blau gestrichen.

Kleiderstange: neu,aus Fichtenholz.

Altrestaurierung vorhanden.

Letzte Restaurierung ,ausgeführt von Kollegen Restaurator Hr.Helge Bartsch, Immendorf Allgäu, Dez. 2007

Masse: 2,23 cm Höhe x  2,05 cm Breite x 0,59 cm Tiefe .

Beschläge : Schloss und Schlüssel original.

Ausführung und Behebung der Transportschäden am 24.03.2009, Restaurator Ralf Persau, Blutenburgstraße 110, 80636 München. Info : www.restaurierung-kunst-art.de ,  Email ralf.persau@web.de 

Auftraggeberin München, Privatbesitz

 

Zielsetzung 

Erstellen eins technologischen Gutachten für die Versicherung. Der Transportschäden. am Gesimms und am Korpus.

Vergangenheit: Der Barockschrank wurde vom Kollegen Restaurator Herrn Helge  Bartsch/ Allgäu, restauriert, der mir den Auftrag vermittelte. Beim Rücktransport vom Allgäu nach München, schädigte die Transportfirma, diesen wertvollen Barockschrank.

Voruntersuchung , erstellen enes Konservierungskonzept für die Versicherung Vorort  bei der  Privatauftraggeberin in München . 

Ausführung der Kordination,konservatorsichen Massnahmen am Kopus und der Profileiste .

Schadensbehebung des Transportschaden am Korpus, Furnier und den Gesimmsprofilen,im Atelier.

 

 Im Augenschein sichtbare Schäden

 

Möbelrestaurierung, Möbelrestaurator, Barockschrank 17 Jh . antike Barockmöbel, Poliern,Festigen von Intarsien, Ergänzung u rekonstruktion von fehlenden Möbel u Holzteile .

 

Abb 1.  Barockschrank, Vorzustand.  Vor der Restaurierung  ©

 

 

 

 

 

      

Vorzustand, vor der Konservierung und Restaurierung.

Bestandsaufnahme der Transportschäden  am Furnier und Korpus © 

 

Vorzustand ,abgebrochen Gesimmsleiste .Furnier und Teile schaden an

der oberen Gesimsleiste .  ©

 

 

 

 

 

Möbelrestaurierung

 

    Festigen loser Furnier u Holzteile an antiken Möbel u Holzobjekte . Restaurieurng ,Restaurator Ralf Persau

© 

 

© 

 

Versteckte Schäden, verursacht durch den nicht fachgerechten Transport und der Montage ( dem nicht fachgerechten, Aufstellen des Barockschrankes durch die Mitarbeiter der Transportfirma) Der Schrank ist demTranspoteur leider aus gekommen und runter gefallen .

 

 

       

Versteckte neue Schäden durch den Transport u dem Aufstelllen durch den

Spediteur . Der Korpus im  rechten Sockebereich neu aufgebrochen an den 

Verbindungen.Ist nicht mehr in seiner ursprünglichen Position. Die Falz u .Verbindungen 

waren offen .Dadurch war der gesammte Korpus nach Innen verformt .Die Teile sind  offen u. instabil

Neue Bruchschäden sichtbar und versteckte Bruchschäden, am Sockel des Kopus unten .

 

©

 

 

       

Der Barockschrank wurde auf Wunsch des Privat Kunden damals gestrichen;

von Hr. Restaurator Bartsch Nach der ausgeführten Konservierung - Restaurierung

2007 ©

 

Die Seitenkorpus zur Rückwand hin beschädigt und offen

Zum Boden hin ebenso verzogen und offen.Der Korpus war dadurch nicht mehr stabil©

   

           

Der Korpus im Sockebereich war nach innen u. nach unten abgesengt. Schwundrisse u gebrochene Teile die den Korpus nicht mehr in seiner ursprünglchen Verbindung u. Position  hielten ©

 

Der Farbanstrich war Wunsch, des Privatauftraggeber stammte

von der letzten Restaurierung 2007 Werkstatt Hr.Helge Bartsch.

©

 

Möbelrestaurierung / Schadensbehebung für ein Transportunternehmen und der Privatauftraggeberin

Kostenermittlung für die Versicherung im Auftrag eines Kollegen und Sachverständigen Hr. Bartsch .©

 

©

 

Erstellen eines technologischen Gutachten ( Befund zum Umfang u. Ausmaß der neuen Schäden ) Restaurierungskonzept zur Schadensbehebung, mit Kosten Zeitaufwand, am Computer. Zur Vorlage, für die Versicherung .2008 wurde ich beauftragt den Schrank vor Ort zusichten um einen Schadenbehebung der abgefallen Leisten vor Ort vorzunehmen.Leider zeigte sich ein weiterer erheblicher Schaden, der vor Ort, nicht behoben werden konnte. Der Barockschrank wurde deshalb abgebaut u.ab transpotiert . Präventiv, überwachte ich den Abbau u. den Transport ins Atelier.

 

 

Konservierung,Restaurieurng von Barockmöbel .Restaurator Ralf Persau,schadensbehebung für Versicherungen,Transportfirmen .

           

Vorzustand ©

 

Vor der Restaurierung des Transportschaden ©

 

©

 

Während der Restaurierung des Barockschrankes. Abb zeigt den Korpus des Sockel / Unterbau .Die Spaxschraube stammt vermtl. von der letzten Restaurierung. Die  Spaxschrauben wurde wieder herausgenommen,vom  Unterbau.

  

Restaurierung des Barockschrank 17 Jh . im Atelier Ralf Persau Restaurator, Konservierung, Restaurierung von Kunst und Kulturgut.

 

Ablauf der Restaurieurng und Schadensbehebung der Transportschäden am Barockschrank. Ausführung Restaurator Ralf Persaú

 

       

 

   

Während der Restaurierung. Konsolidierung der lockeren Intarsien .

 

Abb. w.d. Restaurierung. Öffnen der nicht mehr stabilen Verbindungen u. Risse. Partielle, Vorarbeiten .

 

Stabilieseren der losen Verbindung am Unterbau, des Sockel u. der Risse am Korpus. Konstruktionverleimung. Abb. w.d.R.

 

W.d.Restaurierung. Der geschlossenen Riss. Ergänzt mit abgelagerten alten Fichtholz, in Stäbchenverleimung. Partiell am 

Trägermaterial, des Korpus.  

 

        Schadensbehebung ,Restaurieurng eins Barockschrank.    

w.d.R.

 

Während der Restaurierung. Zeigt die Ergänzung , zur Verbesserung, der Stabilität am Korpus.Vor dem Verleimen. 

 

Nach der Restaurierung.

 

N.d. Restaurierung.

 

 

           

Nach der Restaurierung.

 

Während der Restaurierung. Nach der Konsolidierung, mit den  partiell eingefügten Ergänzungen .Abb Innenbereich Korpus .

 

Nach der Restaurierung. Präventive Maßnahmen:der Abbau des Barockschrank, im Atelier .

 

Präventionsmaßnahmen. Begleiten des Einzel- Transport des Objektes. Aufstellen vor Ort .4 Mann 

 

 

   

Barockschrank 17 Jh. , nach der Restaurierung u. Schadensbehebung.

 für die Versicherung und der Privatauftraggeberin. Aufbau vor Ort . 

 

Nach der Restaurierung.

Ausführung, Restaurator Ralf Persau 2009

Blutenburgstraße 110 80636 München.  

 

      

 


 

Konservierung und Restaurierung von Kunst und Kulturgut.

Fachgebiet Möbel und Holzobjekte Möbelrestaurierung-Möbelkonservierung

 

3.Konservierung und Restaurierungsbeispiel.

Abschlußdokumentation  in Kurzfassung vor, während und nach der Restaurierung,

Ausführung von Restaurator Ralf Persau, 1986 in München.

 

 

 

Louis Seize Schrank 1730 - 1760 süddt.vermtl.Würzburg

 

Schreiner;Tischler unbekannt.

Holzart : Korpus Fichte / Tanne

Furnier : Eiche,Wallnussbaum,Rosenholz , Ahorn,Pappel, Zwetschge, vermtl. geschwärzteMooreiche.

Intarsien : Zeigen Medaillons mit Musikinstrumenten und einer Rossette  als Fächer in der Mitte . An den Seiten links und rechts;zeigen sich Schellen, als Bordüre. 

Konstruktion:;8-teilig gestecktund verkeilt.

Der Schrank besteht aus : 2. Seitenwänden , 1  Kapitel, 1 Unterbau, Türen, 2, Rückwänden. Ist gesteckt und mit Keilen versehen .

Beschläge:Aus Messing.

Scharnierbänder, Schloß und Schlüssel sind original aus Messing und Eisen .

Oberfläche des Vorzustandes:war stark grau (krepiert) bis vergilbt und mit einem verändernden DDT- Lack versehen.

Der Schrank wurde in der Vergangenheit mehrmals renoviert / restauriert. Zuletzt vermutlich um 1960 von der Fa. Bernheimer Kunsthandel.Erworben von der Fa. Bernheimer.

Heute in Privatbesitz in München.

 

Zielsetzung der Konservierung und Restaurierung und Wunsch des Kunden:

 

Die getrübte  Oberfläche abzunehmen, den Korpus zu stabilisieren, die lockeren Furniere und Intarsien  zu festigen.

Ergänzen von kleineren Fehlstellen in den Profilen.

Die Fehlstellen soweit möglich mit identischen Hölzern ergänzen, die kleineren Fehlstellen und Dullen schliessen.

Rückführung des schwarz verfärbten Medaillons, der Intarsierung.

Eine neue holzsichtige Oberfläche aufbauen.

Schleifen der Hölzer, partiell von Hand.

Beizen und Färben, der rekonstruierten Hölzer und Furniere.

Mit Ölen, Anfeuern;der Hölzer.

Glätten von Hand.

Anbringen einer holzsichtigen Oberfläche, mit gebleichtem Schellack, zum Hochglanz poliert.

Mehrschichtiger Oberflächenauftrag von Hand.

Füllen der Holzbohren mit gefärbten Bimsmehl, an der Eiche.

Verdichten der aufgebrachten Politur;

 

Auspolieren der #holzsichtigen Oberfläche mit einer Ballenpolitur und Lösung von Hand aufgetragen.

Anlegen einer Arbeitsdokumentation vor, während, nach der Restaurierung in Wort und Bild, analog fotografiert.

  

Anmerkung:

Während der weiteren Untersuchung und der  Restaurierung  wurde aktiver Holzschädlingsbefall festgestellt. Das fraßgeschädigte Holz war hinter der Eichenholzblende amTrägermaterial des Korpusder Fichte. 

Auch zeigte sich der Unterbau durch den Holzschädling stark fraßgeschädigt. Der Unterbau kann das Gewicht des Schrankes nicht mehr tragen. Das Holz war teilweisestarkzerstört und in seiner Stabilität beeinträchtigt. 

 

 

 

   

 

©Abb 1. zeigt den Unterbau während der Restaurierung, nach der abgenommenen krepierten Oberfläche ( DDT Lack ), 

die aus vergangenen Renovierungen stammt, vermtl. um 1960. Nach der Reinigung von 1986 im Atelier in der Leonrodstraße 19.

in München Neuhausen

 

 

©Abb 2. Zeigt den Unterbau während der Restaurierung von 1986, deutlich sichtbar das fraßgeschädigte Holz der Fichte. 

Aktiver akut-Befall eines Holzschädlings .  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

© Eier des Holzschädling aus der sich Larven

entwickeln  und ein Holzkäfer wird.

 

© Holzschädling 

 

 

 

 

 

Angezeigter Mehraufwand während der Restaurierung:

Bekämpfung gegen Holzschädlinge des kompletten Schrankes mit Methylbromid, in einer Kammer bei der Fa. Laax in Augsburg. 

 

 

(Bekämpfungsdauer 4 Tage)

An- und Abtransport.

 

Anmerkung /Stand 1996 Heute wissen wir, dass die Bekämpfung mit giftigen Gasen nicht 100% wirksam ist. Ob neuer Befall  am Schrank Louis Seize auftrat, ist mir nicht bekannt. Nach heutigem Kenntnisstand wird 

mit internen Gasen,CO2 oder N 3 ,vier bis fünf Wochen in einer Kammer mit Restgehaltvon Sauerstoff bekämpft, in Zusammenarbeit mit Spezialisten.

Konsolidierung desfraßgeschädigten &rägermaterials.

Anfertigung einer Stützkonstruktion unter dem Unterbau, damit der neuangefertigte Innenschrank  nicht den originalen  Louis Seize Schrank 1710-69 beeinträchtigt. 

 

Zur abgegebenen Kostenaufwandschätzung:

Die Konsolidierung der Intarsien  und des Korpus war weit höher als zu Beginn abgeschätzt.

Die rekonstruierte holzsichtige Oberflächenbearbeitung dauerte 8 Wochen mit Trocknungszeit von 2-3 Monaten bis zur Aushärtung je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit  und wurde mehrschichtig ausgeführt.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Goldschmiedemeister Eckehard Wild und Restauratorin Regina Rau / München

Die Beschläge waren;gebrochen es fehlte eine Blüte. Sie wurden wieder ergänzt und zusammengelötet.

Anmerkung: Leider war unter der alten Patina keine Feuervergoldung vorhanden.   

Das Schloss wurde überprüft und durch die Metallrestauratorin Regina Rau wieder in Funktion gebracht.

 

Wunsch des Privatkunden war  es, einen Innenschrank in den originalen Louis Seize Schrank 1710 -60 süddt., vermtl Würzburg, einzubauen.

>Wir fertigten einen reversiblen massiven Innenschrank aus Eichenholz an, der aus mehren Einzelteilen gesteckt und geschraubt verbunden ist.

Zur Verstärkung der Konstruktion des geschwächten Unterbaus fertigten wir eine Stützkonstruktion an, die von unten hinein zu schieben ist.

Einpassen in den historischen Barocschrank. Mehr Info;dazu siehe unter" Rekonstruktion" im Button links.

 

 

 

 

 

       

 

 

©Abb .3 Entwurf / Skizze des Innenschranks  vom Atelier  Ralf Persaú  

©Abb.4 zeigt den Louis Seize Schrank 1710 -60  mit dem reversiblen Innenschrank

in massiver Eiche . Oberfläche Handpolitur, mit Schellack   

 

  

Montage

Aufstellen vor Ort, beim Privateigentümer B.*

 

 


 

Dokumentation /Kurzfassung

 

Vor und nach der Restaurierung des Louis Seize Schranks 1710- 60, süddt., vermtl. Würzburg, restauriert 1986 

 

 

 

 

 

 

 

 

copy:Abb.5 Louis Seize Schrank 1730 - 1760 süddt. vermtl. Würzburg  vor der Restaurierung

von 1985 Fotoaufnahme leider geblitzt.

                        

©Abb.6Louis Seize Schrank 1730 - 1760 süddt. vermtl. Würzburg   Nach der Restaurierung.

 

 


 

 

 Detailaussicht im VIS - Licht fotografiert.

 

 

 

 

 

 

         

 

©Abb.7 Louis Seize Schrank 1730 - 1760 süddt. vermtl. Würzburg Detailausschnitt  vor der Restaurierung      ©Abb.8 Louis Seize Schrank 1730 - 1760 süddt. vermtl. Würzburg Detailausschnitt nach der Restaurierung

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

                   

 

©Abb.9.Louis Seize Schrank 1730 - 1760 süddt. vermtl. Würzburg.  Detailausschnitt  vor der Restaurierung.  

©Abb. 10. Louis Seize Schrank 1730 - 1760 süddt. vermtl. Würzburg   Detailausschnitt nach der Restaurierung

 

 

 

 


 

 

 

 

        

 

©Abb. 11. Detailansicht der Intarsie an der Türe rechts. Vorzustand, vor der Restaurierung.

 

©Abb.12 Detailansicht der Intarsie an der rechten Türe rechts, nach der

Restaurierung

  

 

 

 

 

Festigen lockere Intarsien, Furniere u Holzteile. Konservierung.Restaurierung von antiken Möbeln.

 

 

                   

 

©Abb.13  Detailausschnitt der linken Türe  Vorzustand   ©Abb.14 Detailausschnitt nach der Restaurierung von 1986.

 

 

 

 

 

 

        

 

©Abb  15.Detailausschnitt :zeigt die linke Türe:Vorzustand  krepierte Oberfläche vor der Restaurierung.  

©Abb.16  Detailausschnitt zeigt die linke Türe: nach der Restaurierung 1986.

 

Rückblick: Heute,würde ich wahrscheinlich keine Schellackpolitur mehr Auftragen und Polieren. Sondern eine rekonstruierte Barockpolitur, nach alten Rezepturen . ZB:  nach Stöckel oder Watin 1799.

 es sein denn dies ist, der Wunsch des Auftraggebers.

Siehe Konservierung und Restaurierung von historischen alten Oberflächen nach unter weiter scrollen: weitere Anschauungsbeispiele 


  

 

Konservierung und Restaurierung von Kunst und Kulturgut

Fachgebiet Möbel und Holzobjekte

  

4. Konservierung und Restaurierungsbeispiel.

 

Abschlußdokumentation in Kurzfassung: vor, während und nach der Restaurierung.

Barockschrank 1710 -1731, datiert, vermtl. Ulm, deutsch.In Privatbesitz, in München.

Ausführung von Restaurator Ralf Persaú, 1989 in München.

Ablauf

Voruntersuchung vor Ort

Weiterführende Untersuchung im Atelier

Erstellen eines technolgischen Gutachtens zur Erstellung eines Konservierungs-Restaurierungskonzeptes (Leistungsverzeichnis).

Technolgisches Gutachten zum Vorzustand vor der Restaurierung.

Abholung und Anlieferung, ins Atelier zur Restaurierung.

 

Technologisches Gutachten

 

Barockschrank 1710 - 31 datiert, süddeutsch, vermutlich Ulm.

Objektbestimmung: Stadt Krumbach in Schwaben, im Familienbesitz seit mindestens drei Generationen.

 

Konstruktion / Bauart 7-teilig:1 Unterbau mit2 Schubladen

2-teiliger Korpus, bestehend jeweils aus 1 Seitenteil, Bodenplatte und Deckplatte, stumpf aneindergeleimt und mit Holznägeln versehen.

2 Türen in Rahmenbauweise.

 

Maße Höhe 1,99, Breite 1,56 m, Tiefe 0,60cm.

 

Material/Holzart: Eiche, Sägefurnier in Walnußbaum, Wurzelmaser Ulme - Rüster, Pappel, vermtl. Ebenholz  oder Mooreiche.

Stärke des Furniers 6 - 8 mm.

Korpus:lindholz (Trägermaterial) Fichte 18 mm stark.

Oberfläche:vorhanden, vergilbt, bis grau fleckig.

Fehlstellen:am Furnier und an den Profilleisten.

Verlust von Kleinteilen: Gesimleiste gebrochen mit Fehlstelle. Fehlen von Leistenprofilen, am unteren Schanierband.Diverse Bruchstellen am Sägefurnier der Eiche. Kantenausbruch an der Rückwand.

Leisten an den unteren Schubladen.

 

Schäden durch frühere Renovierungsmaßnahmen

 

Tapetenklebung im Innenbereich, mehrschichtig, dadurch werden die Beschädigungen verdeckt

bänderung des originalen Innenlebens

Benagelung der Gesimsleisten, der alte Leim ist spröde

Stabilisierung von Furnierstücken mit Nägeln von 1940 -70

Stabilisierungsmaßnahmen an der Rückwand, vermtl. schon in der Entstehungszeit, mit handgeschmiedeten Barocknägeln.

 

 

Schäden durch frühere unsachgemäße Renovierungsmaßnahmen und unsachgemäßer Pflege an der Oberfläche.

 

Abgenommene historische Oberfläche und neu aufgebaute holzsichtige Oberfläche.

Versteckte Benagelung unter alter Kittung, zurFestigung der lockeren Furniere.

Benagelung  mit  neuer Rissbildung am Trägermaterial.

Altkittungen fraßgeschädigter Partien am Furnier, im Rüsteder Intarsien und am Korpus.

Mechanische Zerstörung in der Oberfläche, Kratzer und Dullen. 

Der vorgefunde Istzustand der Oberfläche :

Die Oberfläche hat sehr gelitten, ist gräulich bis gelblich und zeigt Fleckbildungen durch unsachgemäße Pflege. Es zeigen sich partiell rötliche Färbungen  auf dem Eichenholz,

dies lässt darauf schliessen, dass ein Farbstoff oder eine Färbung auf dem Eichenholz vorgenommen wurde.Ob es sich um die originale Färbung handelt, kann nicht gesagt  werden.

 Eingesetztes Furnier mit nicht identischem Holz. Falsche Restaurierung, die sich nun eindeutig störend abhebt, wie die veränderten Kittstoffe am Objekt . 

 Die Wechseleinwirkung von ständiger Benutzung, Klimaeinwirkung und Putzspuren durch Wasser oder  durch heutige  Pflegemittel  führen zur Verfleckung  derholzsichtigen Oberfläche

am Barockschrank.

Eine alte Ergänzung ist die Anschlagsleiste der linken Türe. 

 

Schäden durch Klimaschwankungen.

 

Rissbildungen an der Seitenansicht innen, 40 cm lang. Er zieht sich vom Blindholz bis zur Oberfläche hindurch. 

Kleinere Risse befinden sich  am gesamten Korpus.

Die alten Nägel verursachten weitere Spannungsrisse.

Die Kassettenfüllungen der Türen von innen zeigen lange Risse durch das Furnier, teilweise bis auf das Trägermaterial

Massiver Holzschädlingsbefall: Festgestellt im Unterbau, im Trägermaterial der Fichte,im Eichenfurnier,Nußbaum und Wurzelrüster,  im Korpus und am Furnier.

Befund 

Beschlag: Messing getrieben und graviert, Knöpfe aus Messing, Gewinde Eisen. Ein Knopf istbeschädigt. Beschläge sind original.

Schlüssel: Messing / Eisen, original

Schanierbänder: Eisen graviert und ziseliert, im Original vorhanden.

Schloß: Blankes Eisen , graviert und ziseliert, Messingplatte, plastisch getrieben mit Jahreszahl 1731 und Barockornamenten im Orginal vorhanden.

Schnapper mit der Signatur "Goldmann "versehen, ist vermtl. um 1960 / 70.

 

Ist-Zustand vor der Restaurierung: Das Schloss und die Bänder sind aus der Entstehungszeit des Schrankes dienen zum Nachweis übersein Alter.

Starker Rostfraß geschädigt. Korrosionsschaden auf der Rückseite des Eisen. Die Funktion ist gewährleistet. Dringender Restaurierungsbedarf.

 

 

 

 

             

 

 

©Abb.1 Vorzustand ,Schloss vom Barockschrank datiert 1731,

vermutlich Ulm, 

vor der Restaurierung.   

 Abb.2. Nach der Restaurierung. Restauriert

 von Metallrestauratorin Regina Rau .

©

 


 

 

 

 

        

 

 

Abb.3 vor der Restaurierung die Türschanierbänder, aus Eisen graviert  und ziseliert. Vorzustand

  ©Abb.4 vor der Restaurierung die Beschläge aus Messing, stark korrodiert. Vorzustand.

 

 

 

 

Zielsetzung der Restaurierung des Barockschrankes und Wunsch des Kunden war.

*Text wird zu späteren Zeitpunkt eingefügt.

 

 

 

 

 

 


 

Dokumentation

Kurzfassung vor, während, nach der Restaurierung.

 

Barockschrank, datiert um 1710 - 31 vermutlich Ulm, deutsch, vor, während,nachder Restaurierung.Ausführung 1989, Restaurator Ralf Persaú.

 

 

 

 

 

Abb.1 Barockschrank 1710 -1731 datiert,vor der Restaurierung. Fotoaufnahme im Vis Licht .Vor Ort.

©

 

 

                                                                

 

 

 

 

Abb.2 Barockschrank 1710 -31, süddeutsch, vermtl.Ulm. Nach der Restaurierung von 1989©

 

 

 

 

 

 

   
Abb.3 Barockschrank 1710 - 31, vor der Restaurierung. Vorzustand.©   Abb. 4. Barockkommode 1710 -31, vor der Restaurierung. Vorzustand.©

 

 

 

 Zur Restaurierung der Oberfläche.

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb.5. Detail des Barockschrank 1710 -31, nach der Restaurierung.©   Abb. 6. Detailauschnitt des Barockschrank 1710 -31, vermtl. Ulm. Nach der Restaurierung.©

 

 

 

>Konservatorische Betreuung im Jahr 1997, nach der abgeschlossenen Restaurierung von 1989

 

 

 

Abb. 7 der Barockschrank 1710 -31 nach der Restaurierung. Fotoaufnahme im Vis -Licht von 1997

im Atelier, in der Barerstr.60 in München.

  

 

Die Zielsetzung der Restaurierung des Barockschrankes und Wunsch des Kunden war.

 

 

 

*Text wird zu späteren Zeitpunkt eingefügt.

 

 


 

Konservierung und Restaurierung 

von Möbel und Holzobjekten

 

Atelier Ralf Persau, Restaurator, Konservierung, Restaurierung von Kunst und Kulturgut Fachgebiet Möbel und Holzobjekte.

Blutenburgstraße 110, 80636 München, 

 

Möbelkonservierung - Möbelrestaurierung, von antiken Barockmöbeln, von hochwertigen Antiqutäten.

Restaurierung, Regenerierung von holzsichtigen Oberflächen. 

Am Anschaungsbeispiel: Am Barockschrank Lotharingen Saagemünd  1760 - 1800. 

 

 

 

 

 

 

   

 

Abb.1: Während der Konservierung und Restaurierung. Zeigt die holzsichtige regenerierte

Oberfläche, die mit einer rekonstruierenden Politur, nach Stöckel Watin 1774 partiell, aufpoliert wurde.

Menge: 400ml, für den ganzem Barockschrank Saargemünd 17. Verwendete Politur ,eigene

Herstellung: Weingeist ,Sandarck, Gummilack in Körner, Mastix, Elmi,venzi,Terpentin.

Quellennachweiß Historische Lacke und Beizen Germanisches Nationalmuseum1992, ISBN 3-926986-27-6 Friedmann Hellwig Klaus Martius,Eszter Fontana. 

©
 

Abb.2: Während der Konservierung und Restaurierung zeigt das

erweiterte angelegte Musterfeld zur Regenerierung. Mit abgestimmten

Lösemitteln konnte die holzsichtige alte vergilbte Oberfläche

( Lacke-Harze ) wieder zurückgeführt werden. Ohne Abnahme der

alten vorhandenen Oberfläche, am Barockschrank Saargemünd. Ausführung 1996

©

 

 

5. Konservierung und Restaurierungsbeispiel am Barockschrank Saargemünd, zum Patinaerhalt der holzsichtigen Oberfläche, ohne Abnahme.

Abschlussdokumentation in Kurzfassung, vor, während und nach der Konservierung und Restaurierung.

 

Objekt: Barockschrank Lothringen Saargemünd 1760 - 1800.Jh.

Maße: Höhe: 217 cm

          Breite: 203 cm

          Tiefe:    81cm

 

Tischler Schreiner unbekannt.

Holzart : Korpus Fichte / Tanne

Furnier : Eiche, Walnussbaum furniert

Korpus Nadelholz. 

Konstruktion: 8-teilig gesteckt und verkeilt.

Der Schrank besteht aus : 2 abgeschrägte Ecken- Seitenwänden, 1 Profiliertes Kranzgesims Segmentgiebel, 1 Unterbau: ein profilierter hoher Sockel auf Ballen- u.Sockelfüßen, 2 Türen ,kassettierte Türfüllungen , 2 Rückwänden. Ist gesteckt und mit Keilen versehen .

Beschläge: Aus Messing und Eisen.

Schanierbänder Schloss und Schlüssel sind original aus Messing und Eisen .

Holzsichtige Oberfläche des Vorzustand: war stark gelb - partiell vergilbt, ist vermutlich Original .

Furnier partiell locker, kleinere Schwundrisse. Schwundrisse am Trägermaterial der Fichte am Korpus.

Partielle verglibte alte Kittungen.

Der Schrank wurde in der Vergangenheit renoviert / restauriert. Zuletzt vermutlich um 1920 - 60 mit einer neuen Inneneinteilung versehen.

 

 

Erworben  unter Sichtung und Beratung im Versteigerungshaus Neumeister in der Barerstr. München.

Beschreibung des Auktionshauses

©


 

 

 

Heute in Privatbesitz in Neuburg a.d. Donau

 

Ausführung von Restaurator Ralf Persaú und Volonteur Marcus Herdin, 1996 in München . 

 

 

 

 

   

 

Vor der Konservierung und Restaurierung

©

 

Nach der Konservierung und Restaurierung.

Nach der Regenerierung der alten historischen Oberfläche mit abgestimmten Lösemittel

Ohne das die holzsichtiger Oberflächenüberzug abgenommen wurde . 

©


In Arbeit.

 

 

 

 

Zielsetzung der Konservierung und Restaurierung und Wunsch des Kunden war:

Wir konservieren und restaurieren auch gerne Ihre Antiquitäten, Sammlungen von Kunst und Kulturgütern, von Möbeln und Holzobjekten.


Von der Gotik, Renaissance, Barock, Rokoko, Biedermeier, Wiener Barock ,Gründerzeit, Jugendstil, Art Deco.

 

Stühle, Tische, Sekretäre, Truhen, Kommoden , Schränke, Vertigos, Kredenzen , Altäre und Täfer bis ins 20 Jh., alle Epochen und Stile,

wenn möglich auch vor Ort.

 

Leistungsverzeichnis im Fachgebiet Möbel und Holzobjekte

 

Voruntersuchung ,weiterführende Untersuchung.

Erstellen von Leistungsverzeichnissen und Konservierung - Restaurierungskonzepte. Siehe dazu weitere Erklärung unter Atelier Restaurator auf der Homepage.Button links.

Dokumentation vor, während und nach der Konservierung und Restaurierung in Wort und Bild.

Fotografie .

Prävention Lichtschutz, Klimaschutz.

 

Technolgische Gutachten für Versicherung und Schadensbehebung. Vor Ort oder im Atelier.

Holzschädlingsbekämpfung

Schimmelpilzbekämpfung

Holzartenbestimmung

Oberflächenuntersuchung und Materialidenfizierung in Zusammenarbeit mit Spezialisten.

Naturwissenschaftliche Untersuchung von holzsichtigen Oberflächenüberzügen .

Mikroskopische Untersuchung,

Erhaltung vorhandender holzsichtiger Oberflächenüberzüge. Behebung von Wasserschäden auf Furnier und Oberflächen. Kratzer, Kerben, Dullen, Fehlstellen im Furnier, Intarsien, Korpus.

Rekonstruktion verloren gegangener Teile, Profile und Oberflächenüberzüge. Intarsien, Marketerie, Profile, Korpusteile aus Metall, Holz, Elfenbein, Bein, Glas, Porzellan.

Metallrestaurierung Regina Rau,etc .

Metallergänzung von Beschlag und Schloß und Schlüssel

Handpolituren - Schellackpolituren, Wachspolituren, Harzpolituren, Schwarzlacken, Firnisse. Holzsichtige Oberflächenüberzüge.

Polychrome Holzüberzüge, Fassungen,Vergoldung, Versilberung, Lüster, Malerei. Marmorierung, Holzkammzugtechniken, Tuschmalerei,

Nach bekannten Rezepturen und Quellenverzeichnis werden die Materialien selbst hergestellt.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Schmied Stefan Miller, Holzschnitzer , Drechsler, Schreiner, Glasspezialisten, Elfenbeindrechsler, Polsterer, Korbflechter, Holzschädlingbekämpfer, Chemiker

 

 

,

 

 

Kontakt gerne per Email.

Kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie gerne vor Ort.

 

Wenn Sie Antiquitäten erwerben möchten, begleiten wir Sie gerne bei der Besichtigung.

Damit Sie Fehleinkäufe vermeiden können, stehen wir beratend zur Verfügung.

Im Auktionshaus - Kunsthandel, etc. dürfen wir leider meist keine Untersuchungen vornehmen.

 

 

D - 80636 München - Neuhausen, Blutenburgstraße 110

 

 

Atelier RALF PERSAÚ

Restaurator

Konservierung - Restaurierung

Kunst und Kulturgut

www.restaurierung-kunst-art.de

www.persau.de

 

art Atelier Ralf Persau

Künstler

Malerei - Design - Fotografie

www.kunst-persau.com

 

 

Tel. 0049 / 89 / 18 95 98 27

Mobil : 01573 / 1969532

0171 / 98 21 675

Kontakt: www. ralf.persau@web.de

 

 

Interessengemeinschaft

Kultur - Kunst - Mensch - Natur

München - Neuhausen

www.blutenburgstrasse.com

 

 

 

 

© Copyright Ralf Persaú, auch auszugsweise von Text und Bild nur mit schriftlicher Genehmigung. Seite -1- ralf.persau@web.de Blutenburgstraße 110 , 80636 München, Bayern, BRD.

 

RI

 

 

 

 

 

 

Weiter